[Reparatur] Krups Nespresso

Im heutigen Video zeige ich euch die Reparatur einer Krups Nespresso XN7006, wieder einmal sind Kondensatoren schuld am Ausfall der Kapselmaschine.

Nachdem sie vollständig in ihre Einzelteile zerlegt ist, habe ich die Kondensatoren gegen neue getauscht, diese kosten gerade einmal 1,20€!

Die Symptome und die Reparatur lässt sich auch auf die anderen Nespresso Maschinen anwenden, jedoch können die Kapazitäten der Kondensatoren je nach Modell abweichen. Ist aber kein Problem, da die in der Regel auf selbige aufgedruckt sind. Einfach auslöten und damit zum Elektronikdistributor des Vertrauen gehen, und sich Vergleichtypen geben lassen.

In meinem Fall, bei der  Krups Nespresso XN7006 sind es 680µF & 220µF bei 275 Volt, Metfallfolienkondensator zur Netzentstörung.

Der Zeitaufwand liegt je nach Geschick zwischen 1-2 Stunden Arbeit. Viel Erfolg! :)

[How2] Feuchtigkeitssensor

Da das Video lange vor dem Blog online war, hier nur dir kurze Zusammenfassung:

Eure Zimmerpflanzen vertrocknen mit kalendarischer Regelmäßigkeit? Dann sorgt der hier im Video gezeigte Feuchtigkeitssensor für Abhilfe. Die Materialkosten liegen bei etwa 2,5€.

Dem Sensor liegt eineVerstärkerschaltung zu Grunde, die den Strom misst, der über die beiden Messfühler fließt. Sobald kein Strom mehr fließt, der Boden also trocken ist, leuchtet die LED auf und gibt rechtzeitig Alarm.

Viel Spaß beim Nachbauen :)

[How2] Sandstrahlkabine selbst gebaut

Mal wieder steht eine größere Restauration an, also auch wieder jede Menge Lackarbeiten. Da die Sandstrahlkabine, die ich sonst freundlicherweise von einem lokalen Metallbauunternehmen mitbenutzen konnte aktuell wegen Umbaumaßnahmen nicht verfügbar ist, musste eine andere Lösung her. Wer schon mal selbst etwas gestrahlt hat, und nicht alles bestes und top gepflegtes Zubehör genutzt  hat, weiß wie so eine Aktion endet. Man ist von oben bis unten voll mit Korund/Glas/whatever, alles ist vom feinen Staub verdreckt und nach 2-3 Stunden hat man eigentlich keine Lust mehr, trotz großer Kabine und Absaugung.

 

Der Selbstbau orientierte sich daher an einigen Punkten die für die aktuelle Restauration von Bedeutung sind:

1)  Größe → ein ganzer Getriebeblock muss problemlos hineingehen, und zwar so das man die Pistole auch noch gut bewegen kann

2) Gewicht → also 100kg sollte der Boden schon Tragen, sonst kann ich den Block gleich im Müllsack strahlen (auch wieder so eine Notfalllösung die man meist eher früher als später bereut)

3) Sicht → erklärt sich von selbst

Das Resultat ist eine großzügige Plastikkiste mit 160 Litern Volumen, vollkommen transparent und rundum abgedichtet.

Die Handschuhe habe ich daher über zwei Holzringe gezogen und mit Dichtmaße und und Kabelbindern fixiert, die Abluft wird durch einen Schlauch auf einen Wasserabscheider geleitet. Pistole und das Schlauchpaket sind ebenfalls hermetisch getrennt um den Rest der Werkstatt nicht vollends zu versauen (muss ohnehin vom letzten Mal noch kehren).

 

Kosten: Plastikkiste   (Baumarkt)       20€

Sandstrahlpistole(@ebay)                 15€

Strahlhandschuhe                              12€

Fensterdichtung                                   5€

Schlauch                                              5€

 

Insgesamt also  für 60€ einen kompletten Sandstrahler realisiert, mit dem es sich auch an größeren Teilen komfortabel arbeiten lässt. Der Abscheider kann natürlich auch gegen einen Industriestaubsauger ersetzt werden, aber alleine schon so funktioniert das ganz gut. Staubschutzmaske ist trotzdem Pflicht da man beim Öffnen der Kiste oder abgestellter Absaugung in einer Nebelwolke steht.

 

Viel Spaß beim Nachbauen :)

[How2] Lüftersteuerung selbst gebaut

Ja die notwendigen Quirle nerven in jedem Computer, egal wie langsam sie drehen. Gerade wenn man lange am PC sitzt ohne Musik zu hören weil man sich konzentrieren muss können einem die Lüfter ziemlich schnell auf den Zeiger gehen. Daher im heutigen Video: Lüftersteuerung für 1,5€ selber bauen!

benötigte Bauteile:

Festspannungsregler 5V, Typ 7805       ~37 Cent
Glättungskondensator 16V, 100nF   2x ~ 16 Cent
Potentiometer 1k Ohm ohne Achse      ~ 57 Cent
Kohleschichtwiderstand 1k Ohm          ~   2 Cent
Platinenabfall (7×7 Lötpunkte)

 

Schatplan:

Schaltplan_Lüftersteuerung

Bei solchen Arbeiten empfiehlt sich ein Platinenhalter, da die kleinen Biester doch ziemlich schnell ziemlich heiß werden und man sich häufig daran die Floßen verbrennt. Aber zurück zum Regler:

Das Funktionsprinzip ist relativ einfach: Unter 5 Volt laufen die meisten Lüfter nicht(oder nicht an), oder sind flüsterleise. Als untere Begrenzung dient also unser Festspannungsregler 7805. Je weiter wir nun das Potentiometer aufdrehen, desto höher ist die Differenzspannung.
Vielleicht kennen einige von euch den Effekt aus eigener Erfahrung: Wenn man einen Lüfter im PC nicht über die dafür vorgesehen Pins am Mainboard anschließt, sondern den Stecker abschneidet und die Kabel gleich in den Molexstecker schiebt, kann man den Lüfter wahlweise mit 5 oder 12 Volt laufen lassen, oder eben mit der Differenzspannung 7 Volt. Dann wird der Pulspol des Lüfters in die 12 Volt Leitung gesteckt, der Minuspol in die 5 Volt Leitung. Die Differenz sind eben genau 7 Volt und damit ein guter Kompromiss zwischen Leistung und Lautstärke.Was das schon meine Ohren geschont hat :)

Genau nach dem gleichen Prinzip arbeitet auch diese Lüftersteuerung. Allerdings mit dem Unterschied, das der Festspannungsregler (leider) immer einen Spannungsabfall von min. 1,5 Volt produziert, die maximale Spannung liegt also bei 10,5 statt bei 12 Volt. So lange die CPU also nicht jenseits der 4,5 GHz Marke donnert und sich eine thermische Katastrophe anbahnt ist diese Steuerung die perfekte Alternative zu gekauften Produkten.

Übrigens: Ich habe diese Schaltung fast genau so schon in Reglern von ThermalTake gefunden, allerdings ohne die Kondensatoren(daher im Video erwähnt). Laut dem Datenblatt des Festspannungsreglers (und des Menschenverstandes) sollten diese aber dennoch verbaut werden – die 30 Cent bringen niemanden um und dafür ist die Schaltung vernünftig umgesetzt, denn pfuschen sollte man nur wenn es wirklich nicht anders geht.

Viel Spaß beim Nachbauen :)

[How2] Joule Thief selber bauen

 

 

Der Joule Thief ist ein selbst oszillierender Schwingkreis, der als Spannungsverstärker arbeitet. Das Prinzip dazu klingt komplizierter als es eigentlich ist.

Benötigte Bauteil:
- selbst gewickelte Spule
- NPN Transistor
- Widerstand, 1k OHm
- eine leere Batterie

Joule_Thief

Zunächst baut sich auf der ersten Spule, die an der Spannungsquelle angeschlossen ist, ein Magnetfeld auf. Da die Primärspule aber sowohl mit der Basis des NPN Transistors, aus auch mit dem Ermitter verbunden ist, schaltet der Transistor auf Durchgang, sobald die Eingangsspannung mindestens 0,7 Volt (Siliziumtransistor, Germanium etwas früher bis 0,5-0,6Volt) erreicht hat.
Die Folge: Das Magnetfeld in der Spule bricht zusammen weil der Transistor ja auf Minus geschaltet ist. Das Magnetfeld befindet sich jedoch noch im Luftspalt der Spule, und jetzt kommt der eigentliche Trick:
Da die zweite Spule andersherum angeschlossen ist, also “rückwärts” verlauft, induziert das Magnetfeld jetzt seine Ladung in die zweite Spule, die als Transformator dient. Dieser Vorgang lässt die LED kurz aufleuchten.

Warum nur kurz? Weil nicht gerade viel Energie auf diese Art und Weise übertragen werden kann. Da der Schwingkreis aber wie schon anfangs erwähnt selbst oszillierend ist, wiederholt sich dieser Vorgang etwa 40.0000x pro Sekunde. (40khz). Damit haben wir zusagen eine PWM(Pulsweitenmodulation) gesteuerte LED, die auch mit leeren Batterien betrieben werden kann.

Die Spannung der Batterie kann auch im Betrieb unterhalb von 0,7 Volt sinken, wichtig ist, dass der Schwingkreis einmal ans laufen kommt. bei 0,4-0,5 Volt ist dann endgültig Schluss, aber dann sollte eine normale Alkali Batterie auch schon ausgelaufen sein :D

Viel Spaß beim Nachbauen :)

 

 

[How2] Batterie selber bauen!

Ab und an überwiegt einfach der Bastelgeist und man möchte Dingen auf den Grund gehen. Daher zeige ich in diesem Video, wie ihr euch eine Batterie selber bauen könnt!

Die Zutaten:

- Zitrone/Zitronensaft
- Centmünzen
-(verzinkte)Unterlegscheiben (Alternativ geht auch Alufolie)
- Alufolie oder einen anderen leitfähigen Minuspol)

Dann einfach das Löschpapier mit der Zitronensäure tränken und in Sandwichbauweise Unterlegscheibe, Löschpapier und Münze stapeln – fertig! Pro Schicht entsteht eine Spannung von 1 Volt, bei zwei gestapelten Zellen habe ich mit einen Strom von 30mA sogar einen Funkwecker damit betreiben können!

Viel Spaß beim Nachbauen :)

CNC Fräse im Eigenbau

Da ja schon einige Anfragen kamen, woher die CNC Fräse aus den Videos stammt und ob es sich um einen Eigenbau handelt, hier mal ein paar Fakten zu dem Gerät.

Ja, es ist eine Eigenbaufräse, komplett selber entworfen und umgesetzt. Vorher gab es eine Version 0.1, mehr eine Art Prototyp, aber die wurde dann nachdem dort einige Erfahrungen gesammelt waren, durch die aktuelle Version ersetzt & ihrer letzten Verwendung zugeführt ;)

 

Die (Aus)Maße:

Der Tisch, gute 20kg schwer, misst 85cm x 60cm groß und ist vom Boden 14cm hoch. In den unzähligen Löchern in der Oberfläche sind von unten M4er Einschlagmuttern angebracht, mit denen die Werkstoffe auf der Oberseite dann flexibel gespannt werden können. Hier ein Bild aus der Bauphase, noch ohne die Muttern. Die Leisten sind mit unzähligen Spaxschrauben befestigt und auch wenn sich zwei Personen auf den Tisch stellen ist der Verzug nur minimal.

Die Längen über alles, also vom vordersten Motor bis zur letzten Schraube am Portal sind etwa 110cm x 80cm x 60cm und damit schon wirklich groß und vor allem unhandlich. Der Verfahrweg ist logischerweise geringer, da die Portale jeweils ihren Anschlag erreichen bevor der Fräser dort ist.
Maximal lassen sich Teile mit 75cm x 50cm x 10cm fräsen, dass ist gemessen an kommerziellen Produkten schon gut ganz in Sachen Preis/Leistung.

 

Gewicht:

“Was genau ist, muss stabil sein, und Stabilität wiegt schwer” trifft die Sache ziemlich gut. Das Multiplexholz mit seinen 25mm ist schon so schwer genug, aber dann kommt noch das “Schwermetall” in Form der Edelstahlführungen, der Trapezgewindestangen der Motoren sowie der unzähligen Schrauben dazu. So bringt es die CNC derzeit auf 55 unhandliche Kilos, die zum Glück schon länger nicht mehr bewegt werden mussten.

.

Steuerung und Motoren:

Gesteuert wird die Fräse von dem eigens hierfür gebauten Werkstatt-PC, einem Pentium 4 Board und einem 17″ TFT Panel die ziemlich Custom-Made in einem Holz Gehäuse unterbracht wurden.

Die Kommunikation beziehungsweise die Ansteuerung der Motoren erfolgt über eine Schrittmotorkarte aus Fernost, die seinerzeit(2011) noch 60€ gekostet hat, mittlerweile deutlich günstiger ist, und über den Parallelport angeschlossen wird.

Die Motoren sind NEMA 17 Motoren, die aber im Zuge der Aufrüstung 2014 weichen werden, dazu unten mehr. Über Kupplungen treiben diese die Gewindestangen an, die wiederum die Portale in Bewegung setzen.

Fräsmotor:
Ist ein Proxxon FBS 12EF mit externem Netzteil. Drehzahl 2000-15.0000 Umdrehungen pro Minute, 100 Watt. Werkzeugaufnahme über Spannbacken.

 

Aufrüstung 2014

Sobald man etwas hat, ist man unzufrieden damit, das liegt wohl in der Natur der Dinge. Daher müssen die NEMA 17 Motoren (0,5NM Haltemoment, 250 Units/Min) deutlich stärkeren NEMA 23 Motoren (2 NM Haltemoment, 850 Units/Min) weichen, unter anderem auch deshalb, weil der Prototyp viel kleiner war. Dazu braucht es (wie könnte es anders sein) natürlich weitere Umbauten. Sämtliche Motorhalter müssen neu angefertigt , die Trapezgewinde abgedreht und die Kupplungen aufgebohrt werden. Dazu noch ein Schaltnetzteil, ein weiterer Lüfter für den 12 Regler auf der Schrittmotorkarte und und und. Das wird nach den Klausuren jetzt im März dann wohl die Größe Baustelle diesen Jahres :D

In Folge dessen wird auch der Werkstatt-PC durch einen deutlich schnelleren Core2Duo Rechner ersetzt, um das Arbeiten etwas angenehmer zu machen. Der Rechner an sich ist schon einsatzbereit, ein passendes Customgehäuse fehlt noch, soll aber in Kürze folgen.

Absaugung:
(Holz)Staub nervt, verdreckt die Maschine und lager sich wirklich überall ab. Aus einem alten Staubsauger wurde daher der Motor ausgebaut und mit Hilfe eines Eimers ein Zyklonabsauger gebastelt. Das ganze ist noch nicht komplett fertig, daher gibt es noch keine Bilder. In Kürze.

Hochfrequenzspindel:

Wunschtraum für 2014 ist eine selbstgebaute HFS, da man dort deutlich mehr Power auf die Fräse bekommt, und die höhere Drehzahl gerade bei Holz sehr von Vorteil ist. Im Prinzip ist das Ganze auch nur ein Brushlessmotor mit einer frisierten Welle und einer Spannbacken aufnahme, also noch im Rahmen des Machbaren.

Ein paar Endschalter und ein Tool zum Werkzeuglängen messen sich auch in Arbeit, es geht also voran.

Ich werde den Post hier immer möglichst aktuell halten, und passend nach oben schieben, danke fürs lesen :)

[How2] Hochstromtrafo

Die Kraft der Elektrizität ist ja schon faszinierend. Vor allem wenn man damit in Sekunden Schrauben und Nägel zum Schmilzen bringen kann. Daher heute mein Video zum Hochstromtrafo.

Ausgebaut aus einer alten Mikrowelle wird der Trafo so modifiziert das es schlussendlich eine Leistung von knapp 2kw bei 2,4 Volt und 800 Ampere liefert. Der Versuch, Würstchen damit zu grillen folgt in Kürze :D

Viel Spaß mit dem Video :)

[How2] LED Lauflicht

 

 

Endlich wieder was neues hier auf Kondensatorschaden, aber immer noch gähnende Leere in den Kategorien Werkstatt & Projekte. Wobei Inhalte gibt es ja schon, und eigentlich fehlen ja auch nur noch die passenden Bilder, aber… ;)

Das LED Lauflicht aus dem Video basiert auf zwei gängigen ICs: Zum einen dem Dekadenzähler CD4017, sowie dem Timer NE555(übrigens das weltweit meistverkauft IC!). Über den Timerbaustein wird die Frequenz generiert, mit der der Zähler, der wie ein Schieberegister arbeitet, anschließend die LEDs der Reihe nach durchschaltet – fertig ist das Lauflicht.

Statt den LEDs könnte man auch Transistoren dahinter schalten, etwa den Tip31 aus dem älteren Musik-LED Projekt. Damit wären dann 10×30 LEDs möglich, gepaart mit 100 Metern Kabel gibt das die optimale Beleuchtung für den nächsten Weihnachtsbaum :D

Hier der Schaltplan:
555LEDs

Da die eigentliche Beschriftung fehlt hier der Nachtrag:

0,1 µFarad Kondensator an Pin 5, Elko daneben 100 µFarad, Poti 10k Ohm, Vorwiderstände gemäß LED

Viel Spaß beim Nachbauen!

[Mikrocontroller, Teil 2] Analog/Digital Wandler


Es ist schon faszinierend mit wie wenigen Teilen sich analoge Werte messen lassen. Im Video umgesetzt mit einem Potentiometer, bietet der Atmega8 Mikrocontroller die Möglichkeit die Messwerte auf LEDs oder einem LC-Display anzuzeigen, um diese zu visualisieren. Auch den Blumenwächter aus den vorangegangenen Videos könnte man so einfach aufbauen, samt Füllstandsanzeige.

Schaltplan: Potentiometer am Atmega8

ADC_Schaltplan